23/1802 Musik und Gesellschaft - Rituale zwischen Kult und Anpassung, Manipulation und Resistance

02.05. - 05.05.2022

Musik ist Lebensgefühl – beispielsweise Samba in Rio. Wer denkt da nicht an Karneval und an ekstatische Tanzrhythmen...

 

..dass der Karneval ursprünglich von den portugiesischen Kolonialherren als "großzügige" Geste der weißen Sklavenhalter toleriert wurde, um die Sklaven nach wenigen Tagen Freiheitsgefühl für den Rest des Jahres auf den Zuckerrohr-Plantagen besser ausbeuten zu können, ist in der Regel kaum bekannt.

In anderen lateinamerikanischen Regionen hängt das Überleben afrikanischer Musik mit ihrem Verbot zusammen: Die als Sklaven verschleppten Afrikaner und Afrikanerinnen nahmen ihre Traditionen in die Fremde mit, wo ihre Musik eine Kultur des Überlebens und des Widerstandes bildete.

Ebenso bilden die verschiedenen Musikentwicklungen in Europa – von der Kirchenmusik, über die Klassik bis hin zur modernen Pop-Kultur – sowohl gesellschaftliche Entwicklungen, kulturelle Bindungen und emotionale Befindlichkeiten ab. Gesellschaftliche Anpassung und Manipulation kommen dabei ebenso zum Ausdruck wie Unterhaltung und Rebellion.

Im Seminar soll der Zusammenhang zwischen der sozialgeschichtlichen und musikalisch-kulturellen Entwicklung erarbeitet werden. Dabei wird es z.B. um traditionelle afrikanische Musikformen, lateinamerikanische Stilrichtungen, die Aufnahme europäischer Musiktraditionen bis hin zu Varianten des Blues, Rock, Reggae, Jazz, Soul, Pop, Rap u.a.m., sowie z.B. auch um die Höhepunkte und Krisen des deutschen Schlagers sowie gehen.

Und damit wir uns mit der Musik bewusst befassen können, wollen wir uns diese auch genau anhören. Anregungen der Seminarteilnehmer und -teilnehmerinnen sind willkommen. Musik Instrumente können mitgebracht werden.

Lernziele:

Die TeilnehmerInnen sollen

  • ihrem eigenen Zugang zur Musik nachgehen und reflektieren;
  • sich mit den Ursprüngen von Musik sowie sich mit der historisch-gesellschaftlichen Entwicklung von Musik (Volksmusik, Klassik, Schlager, Pop etc.) befassen;
  • kritisch die mediale Funktionalisierung und Kommerzialisierung von Musik für unterschiedlichste Ziele (Propaganda, Werbung, Musik als Geschäft etc.) ebenso reflektieren;
  • populäre Musik verschiedener historischer Zeiten und geographischer Regionen als Ausdruck gesellschaftlichen Lebens sowie auch der Widerständigkeit (Resistance) kennenlernen;
  • wie sie eine eigenständige an ihren Bedürfnissen und Interessen orientierte Meinung zu dem Thema entwickeln und vertreten können.

Seminarleitung: Ulrike Triebel - Bildungshaus Zeppelin & Steinberg 

Referenten:

Dr. Gerhard Wysocki, M.A. - Politik- (M.A.) und Sozialwissenschaftler (Dr.phil.), Zeithistoriker, Erwachsenenbildung in der Politischen Bildung, Lehrbeauftragter und Fachreferent

Burkhart Wittlief – Musiker

Preis: 425 Euro inkl. Übernachtung und Vollpension im EZ

<< Zurück

Zur Anmeldung

Anfahrt

Hier geht es zu unserer Anfahrtskizze.

Kontakt

So erreichen Sie uns telefonisch.
So erreichen Sie uns per E-mail.

 

QM

Das Bildungshaus Zeppelin & Steinberg ist nach DIN EN ISO 9001:2015 sowie AZAV zertifiziert.